Der Fisch mit dem großen Auge kehrt zurück

März 16, 2010 in DMB in Europa, Konzertreviews von ggdm41

VN:F [1.9.7_1111]
Wie findest Du diesen Beitrag?
Rating: 5.0/5 (22 votes cast)
English version on: weeklydavespeak.com
(Feel free to comment here in english down below).
Voici la version française

The Birmingham Big Eyed Fish
BIRMINGHAM. Wenn man den größten DMB-Fan Europas suchen würde – der Engländer Andy Clark würde auf jeden Fall in die engere Auswahl kommen. Der große Kerl aus Birmingham besucht nicht nur jedes Konzert, das irgendwie in seinen Plan passt – er versucht auch immer, der erste vor Ort zu sein und, mit Hilfe seiner Tochter Lauren, brachte er den „Big Eyed Fish“ nach dreieinhalbjähriger Pause wieder auf die Bühne.

Das Ganze begann am Abend vor dem Birmingham-Konzert, also am 11. März, bei seiner Freundin am Esstisch: „Meine 14-jährige Tochter Lauren wollte, dass ich ihr ein Schild für das Konzert mache. Spontan dachte ich an einen riesigen Goldfisch mit einem großen Auge…“ Auch Freundin Nicola brachte sich ein mit ihrer siebenjährigen Tochter Georgia, die beim Ausmalen half.

Erste Anerkennung bekam das „Birmingham Request Sign“ schon kurz nachdem der Automechaniker ein Foto davon auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte: „Ich habe es mit 50 Leuten verlinkt, und in innerhalb einer Stunde hatten schon an die 100 Leute mit viel Beifall darauf reagiert.“

Nach Rom, London und Manchester sollte das Gastspiel seiner Lieblingsband in seinem Wohnort der krönende Abschluss der persönlichen Konzert-Serie des 45-Jährigen sein.



Weil er immer so früh da ist, sichert sich Andy auch immer den Platz in der ersten Reihe. „Außer in Rom, da waren die Con-Fusion-Mitglieder (der italienische Fan-Club) vor mir. Aber das Mädchen vor mir war ziemlich klein“, ergänzt er mit einem Lächeln.

In Birmingham war Andy sogar so früh da, dass er mithalf, die Buchstaben auf dem Hinweisschild an der Halle auszutauschen. Dann tauschte er sich mit den DMB-Crew-Mitgliedern aus, und als dann irgendwann Fan Nummer zwei auftauchte – „ging ich erst mal frühstücken.“ Kurze Zeit später kamen die üblichen Verdächtigen: „Ich schätze, dass ich mindestens 15 der ersten 20 schon kannte.“ DMB-Süchtige unter sich….

Andy Clark hält den BEF hoch.

Andy Clark hält den BEF hoch.

„Wir haben dann ein paar Bilder gemacht, wie ich den Fisch hoch halte, bevor ich ihn für die Show sicher verstaut habe“, erinnert er sich. Und dann wurden noch mehr Bilder gemacht, ein paar Bier gekippt, alte Bekanntschaften gepflegt und neue geknüpft. „Der Höhepunkt vor dem Konzert war, als ich Dave auf dem Weg zur Halle traf. Er unterschrieb mein Manchester-Tour-Plakat und ließ sich mit mir fotografieren.

Ein europäischer DMB-Fan zu sein, hat seine Vorteile (es gab allerdings auch eine lange Dürreperiode!). In die O2-Academy in Birmingham passen nur 2700 Besucher, und war nach Andys Schätzung noch nicht mal ausverkauft: „Ich war wieder in der Mitte vorne – eigentlich war Lauren in der Mitte und ich rechts neben ihr. Als die Band auf die Bühne kam, hielt ich mein legendäres ‘Carter-Rocks’-Schild hoch – wie immer verkehrt herum. Normal fordert mich Carter immer auf, es umzudrehen, aber dieses Mal war es Dave.“ Die Halle war so eng, dass der Birminghamer näher an Dave stand als die restlichen Bandmitglieder.

Andy, Kyri und Upeka warten auf DMB.

Andy, Kyri und Upeka warten auf DMB.

Nach dem zweiten Lied (“Satellite”) bat Andy seine Tochter, das Schild rauszuholen. Lauren streckte es hoch und Dave schaute drauf und lächelte… und nickte. „Er spielte es drei Mal während des Sets mit ein paar Akkorden und ein paar Textzeilen an, und jedes Mal reagierte die Menge mit viel Begeisterung.“ – Es war ein spezieller Moment und Andy war sich sicher, dass der große Moment noch kommen würde. „Als Dave den Song das zweite Mal anspielte, murmelte Dave etwas wie: „Der ist da irgendwo in der hintersten Ecke meines Gehirns versteckt – aber er ist irgendwo da…“

Als Dave für die Zugabe wieder auf die Bühne kam, glaubte Andy schon, dass der Fisch verloren sei und vermutete statt dessen „Baby Blue“, mit dem es meist in die Zugabe geht… Jedoch – WOW! Dave spielte noch mal solo ein paar Verse des „Big Eyed Fish“. Die Menge flippte zunächst aus, stimmte dann aber andächtig ein. „Das war meisterhaft. Auch Tage danach bekomme ich noch Gehänsehaut, wenn ich daran denke“, kann der Held des Abends seine Emotionen immer noch nicht kontrollieren. Lauren rief in der der Mitte des Songs ein lautes „Thank You“ zu Dave. Und nach dem Song antwortete Dave: „Das war für die bezaubernde Dame und ihr tolles Schild hier vorne!“.

Lauren und Dave.

Lauren und Dave.

Nach der Show ließ sich Lauren mit Dave und dem „Fish“ noch mal ablichten, und sogar der Band-Fotograf machte noch eine Menge Aufnahmen von dem Auflauf und insbesondere von dem Schild. Obwohl der „Big Eyed Fish“ erst zwei Tage später in Kopenhagen als Opener in seiner vollen Pracht von der kompletten Band gespielt wurde, wurde er in Birmingham wiedergeboren dank eines kleinen (großen) Schildes, einer 14-Jährigen und ihres Vaters.

Vor ‘Seven’ kam, glaube ich, der längste Tease, wo er etwas aus dem Monkey-Verse sang mit einem lustigen Dave-typischen Ende – das brachte die Menge richtig zum Kochen und von überall her hörte ich erfreutes Lachen“, erinnert sich der langjährige Dave-Fan Kyri Karaiskakis. Der Londoner ist schon seit etwa 14 Jahren DMB-infiziert und besuchte sein insgesamt fünftes Konzert, sein zweites in diesem Jahr nach London; er freut sich aber schon auf Alpine im Sommer, wohin ihn Co-Fan Upeka begleiten wird. Er hatte seinen Anteil an BEF, in dem er das Ganze mit seiner Kamera festhielt: „Seine Solo-Version schlug ein wie eine Bombe. Es waren nur zwei Verse, aber es fühlte sich an wie ein ganzer Song, und es war überwältigend zu hören, wie der ganze Saal einstimmte.“

We did it!

We did it!

Dem DMB-almanac.com zufolge wurde BEF das letzte Mal im September 2006 in Denver gespielt. Es war der zweite Song während der Europa-Tournee, der es auf Drängen der Fans wieder in die Setlists geschafft hat. Kurz zuvor hatte die Deutsche Rena Purnhagen „ihren“ Abend in der Londoner O2-Arena, als DMB ihr Bitten erhörte und “Sugar Will” das erste Mal seit 132 Konzerten wieder spielten. Rena zeigte ihr Schild in allen Shows, die sie zuvor besuchte (Hamburg, Berlin, Köln und Amsterdam), und sie wurde vor London bereits zwei Mal belohnt, als Dave den Song in Köln und Amsterdam kurz anspielte.

Der „Birmingham Big Eyed Fish“ war übrigens nicht das erste Mal, dass Andy Clark in der DMB-Community für Schlagzeilen gesorgt hat: Auf der DVD Europe 2009 spricht er als Fan die einleitenden Worte zur Brixton-DVD.
VN:F [1.9.7_1111]
Wie findest Du diesen Beitrag?
Rating: 5.0/5 (22 votes cast)
Der Fisch mit dem großen Auge kehrt zurück, 5.0 out of 5 based on 22 ratings
  • Add to favorites
  • email
  • Print
  • PDF
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • MySpace
  • StumbleUpon
  • Twitter
  • del.icio.us